zukünftig

Samstag, 3. September 2022

Kunstprojekt „The Voice of Women mit Suraya Pakzad“ – Benefizveranstaltung für Frauen in Afghanistan

am 11.10.22 um 19.00 Uhr im silent green Berlin

am 15.10.22 um 20.00 in der STRAZE Greifswald

am 23.11.22 um 19.00 Uhr im Kunstmuseum Bonn

The Voice of Women – Trailer

Anlässlich des internationalen Mädchentages am 11. Oktober 2022, möchte das Performance Kollektiv Heads & Voices, zusammen mit Suraya Pakzad, auf die weiterhin dramatische Situation der Frauen in Afghanistan aufmerksam machen und zu Spenden aufrufen.

 

The Voice of Women ist eine experimentelle Performance mit Sprache und Malerei, sowie Cello und elektronischem Sound. Portraitiert werden darin fünf Frauen, die so mutig sind, ihr Leben für Gleichberechtigung, Respekt und Freiheit einzusetzen. Die augenblickliche Situation in Afghanistan zeigt uns mehr denn je, wie dringend der Umgang mit diesen Themen ist.

 

Vorweg spricht Suraya Pakzad, die bekannte und in Afghanistan verfolgte Aktivistin für Frauenrechte, über das aktuelle Leben der Frauen in Afghanistan. 50% der Ticketeinnahmen gehen an den The Afghanistan Emergency Educational Fund der Voice of Women Foundation. Die Voice of Women Foundation (VOW) hilft Mädchen weltweit Bildung zu erlangen und holt sie damit von der Straße, um sie so vor Armut und Zwangsprostitution zu retten. Kerstin Plehwe als Mitbegründerin und Vorstand, wird diese vorstellen.

 

Weitere Informationen unter headsandvoices.com

 

Fortlaufend

Innerhalb des Mental-First-Aid Programms an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe bin ich seit Februar 2019 regelmäßig in unterschiedlichen Charakteren eingesetzt.

 

Für das IUK Institut schlüpfe ich weiterhin in verschiedene Rollen im Rahmen von Kommunikations Seminaren, wie dem Mental Health Facilitator und dem Jobpromotor. Aktuelle Firmen  sind u.a. Johnson & Johnson, Müller & Riese, die Berliner Wasserbetriebe, die Berliner Stadtreinigung, die OSRAM Werke und das Jobcenter bundesweit.

 

Seit Januar 2015 leite ich zusammen mit zwei Kolleginnen das Sprachförderprojekt „Spielend Sprache lernen – Ein guter Start für alle Kinder“ im Quartiersmanagement Gebiet Letteplatz in Berlin-Reinickendorf.

 

Seit 2014 bin ich Teil des künstlerischen und theaterpädagogischen Teams des Kreativhauses Berlin. Unter meiner Regie finden regelmäßige Veranstaltungen statt, u.a. ein Poetry Slam Workshop mit anschließender Aufführung im Rahmen des Wettbewerbs „Starke Schule“.

 

Seit 2014 bin ich als Dozentin am IEK Institut für Entspannungstechniken und Kommunikation, wie am Deutschen Institut für Lerntherapie tätig. Seitdem finden regelmäßige Lehraufträge für die Ausbildungsgänge Theater- und Schreibtherapie, Kreatives Schreiben, Achtsamkeitscoach, Resilienz- und Glückscoach in Berlin und bundesweit statt.

 

Innerhalb des Simulationspatientenprogramms der Charité Berlin, schlüpfe ich regelmäßig für das ÄrztInnen-, DozentenInnen- und Studierendentraining für Schulungszwecke in unterschiedliche Rollen. Auf der anderen Seite trainiere ich die Schauspieler*innen für ihre Einsätze in den einzelnen Rollen.

 

Für alle, die ein individuelles Training oder Coaching wünschen, freue ich mich über eine Nachricht.